Die 5 größten Wirtschaftsnationen der Welt und Ihr Standpunkt zum Thema Kryptowährungen und Blockchain

Bildschirmfoto 2018-07-18 um 13.18.31

In diesem Beitrag wollen wir einen Blick auf die 5 wirtschaftlich stärksten Nationen der Welt und deren Meinung zu Bitcoin und Kryptowährungen sowie der Blockchain Technologie im Allgemeinen werfen. Zu dieser Liste gehören: Die USA, China, Japan, Deutschland und Großbritannien.

1. USA

Die Volkswirtschaft der Vereinigten Staaten von Amerika ist die größte der Welt, ihr BIP liegt bei knapp über $20 Billionen.

New York City Prepares To Mark The 15th Anniversary Of 9/11 Attacks

Was vielen nicht bewusst ist, ist die Tatsache, dass die Mehrheit der amerikanischen Bundesstaaten bereits einen rechtlichen Standpunkt bezüglich Kryptowährungen und Blockchain bezogen haben und regulatorische Vorschriften dort seit einiger Zeit intensiv diskutiert und ausgearbeitet werden. Es gibt jedoch einige Abweichungen der Staaten untereinander, einerseits in Bezug auf den Umfang dieser Regulierungen, andererseits in Bezug auf den Grad der Adaption dieser neuen Technologie. Wir können diese Adaption in 2 Phasen unterteilen.

In der ersten Phase, diese begann ca. 2014, präsentierten 20 Staaten ihre Gesetzgebung für die Branche, später im selben Jahr jedoch, sprachen sich 10 weitere Staaten gegen den Handel mit Kryptowährungen aus und warnten vor dem hohen Risiko und einer Vielzahl an Scams, das eigentlich so fortschrittliche Kalifornien führte die Initiative damals an.

In der zweiten Phase von 2015-2016, erkannten die meisten Staaten der USA die Potentiale der Technologie an und versprachen, Lösungen zu finden, die die Blockchain Technologie stärken und auf der anderen Seite, Investoren schützen sollen.

Arkansas und South Dakota sind bis jetzt die einzigen Staaten, die sich nicht zu dem Thema geäußert haben. Auf der anderen Seite positioniert sich Vermont als Vorreiter im Umgang mit der Blockchain und will die Technologien als Lösung für die Datenspeicherung in seinem Gerichtswesen integrieren.

Menschen in den USA können Kryptowährungen mit Hilfe eines Bankaccounts kaufen und traden. Die meisten Kreditkarten sind jedoch nicht mehr für diesen Zweck zugelassen. Ebenfalls ist es Menschen, die in den USA leben, gesetzlich verboten, an ICOs teilzunehmen.

2. China

China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, das BIP des Landes beträgt knapp $14 Billionen.

979562_928x522_1psxEO_sVGhe4.jpg

Wer das internationale Krypto Ökosystem intensiver verfolgt, wird von den Nachrichten rund um Binance (derzeit die größte Krypto Exchange) gehört haben. Das junge Unternehmen begann seine Reise in China, bis Mitte 2017 lief alles hervorragend und Binance wuchs gemeinsam mit der Chinesischen Blockchain Wirtschaft. Ende 2017 verhängte die chinesische Regierung ein Verbot für den Handel mit Kryptowährungen, einheimische Börsen mussten ihr Geschäft einstellen und Anfang 2018 wurde auch der Zugang zu ausländischen Exchanges eingeschränkt.

Viele Krypto Projekte verlegten ihren Firmensitz nach Hong-Kong, Singapur, Japan oder im Falle von Binance nach Malta. Der Handel mit Kronenwährungen ist in China weiterhin verboten und chinesische Bürger können nicht an ICOs teilnehmen.

3. Japan

Tokyo lead-xlarge

Die japanische Wirtschaft ist mit einem BIP von $4.4 Billionen die drittgrößte der Welt und zählt zu den Ländern, die Krypto und Blockchain gegenüber sehr positiv gestimmt sind. Anders als die USA und China , die dem Thema unsicher bzw. negativ gegenüber stehen, hat Japan einen klaren Standpunkt Pro Kryptowährungen und Blockchain Technologie eingenommen.

Japan gilt als der „Himmel“ für Unternehmen, Investoren und Enthusiasten in dem Bereich. Sogar nach dem Mt. Gox Fiasko (2014) und dem Coincheck Hack (Anfang 2018 publik geworden) änderte sich nichts an dieser positiven Einstellung.

Die japanische Bevölkerung darf in vollem Umfang am Kryptomarkt teilnehmen.

4. Deutschland

Die deutsche Volkswirtschaft ist mit einem BIP von $4 Billionen die viertgrößte der Welt.

7593

Ohne an dieser Stelle sarkastisch oder abwertend klingen zu wollen, können wir festhalten, dass sich die deutsche Regierung und Regulierer mit dem Thema etwas Zeit gelassen haben. Langsam aber sicher hat jedoch auch die deutschen Politik die Nutzungsmöglichkeiten der Blockchain auf den Schirm, was sich im Koalitionsvertrag der Großen Koalition zeigt.

Für die Regulierung des Handels mit Kryptowährungen, soll wie so oft, eine europäische Lösung gefunden werden. Konkrete Pläne gibt es jedoch noch keine.

Deutsche Bürger können ebenfalls uneingeschränkt am Krypto Ökosystem teilnehmen.

5. Großbritannien

Mit einem BIP von $3 Billionen, ist Großbritannien die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt.

BRITAIN-EU-POLITICS-BREXIT-ECONOMY

In Großbritannien ergibt sich eine ähnliche Situation wie in Deutschland. Man wartet auf eine europäische Lösung, die es im Falle von Großbritannien, abhängig vom Ausgang der Brexit Verhandlungen, wahrscheinlich nicht geben wird. Vermutlich wird eine Entscheidung über diese möglichen Regulierungen auf ein Datum, nach der Scheidung von der EU vertagt.

Einige kleinere Initiativen gibt es jedoch: Die Britische Regierung hat ihre Bedenken über die Nutzung von Kryptowährungen im Schwarzmarkthandel und in Geldwäsche Aktivitäten geäußert und will von daher Exchanges besser überwachen.

Fazit

Wir sehen also ein sehr unterschiedliches Bild bezüglich der Sichtweise dieser Nationen auf das Thema Blockchain und Krypto. Während sich Japan offen und mutig präsentiert, herrscht in Europa und Amerika noch etwas Verwirrung, China hingegen ist Kryptowährungen gegenüber überwiegend negativ eingestellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑